Erkältung im Urlaub

Erkältungen im Urlaub vorbeugenKlimawechsel, viele fremde Menschen und die Klimaanlage: Im Urlaub kommen viele Faktoren zusammen, die uns erst einmal doch einiges abverlangen. Gerade in den ersten Tagen, wenn der Alltagsstress nachlässt, ehe man sich an die andere Umgebung und die fremde Küche gewöhnt hat, kann die Abwehrkraft geschwächt sein. Jetzt heißt es Vorsorge zu treffen, damit man nicht Tage seines langersehnten Urlaubs im Bett verbringen muss.

Der Stress geht – Und die Erkältung kommt

Dass der nachlassende Stress in der Tat krank machen kann, ist noch gar nicht so lange bekannt. Was oft für psychische Entzugserscheinungen und dem fehlenden Vermögen, wirklich abschalten zu können, zugerechnet wird, hat hormonelle Ursachen. Im Berufsalltag und in der aufgabenreichen Familie ist Dauerstress viel zu oft ein Normalzustand. Mit der Folge, dass der Körper reichlich Adrenalin produziert.

Zu Urlaubsbeginn beginnt der Adrenalinspiegel dann wieder zu sinken. Nun ist es unser Immunsystem, das in der Tat Entzugserscheinungen bekommt. Es reagiert auf die nachlassende Adrenalinproduktion und schaltet ebenfalls einen Gang runter. Jetzt genau ist der Punkt erreicht, wo es Viren besonders leicht haben.

Erkältungen – Der Klimafaktor im Urlaub

Dazu kommt in vielen Fällen, dass Urlaubsreisen auch mit einer klimatischen Veränderung einhergehen. Bei Hitze beginnt man rasch zu Schwitzen. Kommt Zugluft dazu, kann eine Erkältung fast schon vorprogrammiert sein. Oftmals hohe Unterschiede zwischen der Temperatur am Tag und kühlen Nächten strapazieren das Immunsystem weiter. Es dauert, bis der Körper sich an diese Schwankungen gewöhnt hat. Besonders gefährdet sind hier Menschen, die zu Hause oder am Arbeitsplatz eine ständig gleichbleibende Temperatur durch Klimaanlagen und automatisch geregelte Thermostate haben.

Klimaanlagen sind ein weiterer Faktor, der für Erkältungen sorgt. Ob im Flugzeug, im Mietwagen, oder in den Hotels, Klimaanlagen sind im Verruf Viren zu verbreiten. Das tun sie aber nur, wenn sich im System Viren – oder auch Bakterien und Pilze – eingenistet haben. Was bei Klimaanlage und Co. die Erkältung verursachen kann, ist in erster Linie die trockene Luft. Denn dem physikalischen Gesetz folgend nimmt kalte Luft weniger Feuchtigkeit auf. Deshalb trocknen die Schleimhäute in Nase und Rachen aus. Viren und Bakterien haben es in Folge leichter, in unseren Körper einzudringen.

Das A und O: Die Hygiene im Urlaub

Was in Urlaubsländern oft den Reisenden zu schaffen macht, ist eine doch teils andere Auffassung von Hygiene. Das macht es Keimen leicht, sich zu vermehren. Studien belegen, dass Erkältungsviren auf glatten Oberflächen bis zu zwei Tagen überleben. Als Ansteckungsherde gelten Türklinken, Wasserhähne, Treppengeländer, ja sogar Stuhllehnen. Mit einem Wort alles, was oft von Dritten berührt wird und naturgemäß nicht sofort gereinigt werden kann.

Die Ansteckungsgefahr kann allerdings minimiert werden, wenn man selber dazu beiträgt. Häufigeres Händewaschen ist eine einfache Möglichkeit, Viren und Bakterien loszuwerden. Wer von sich weiß, dass er für Erkältungskrankheiten anfällig ist, sollte sich nicht scheuen, in der Ferienwohnung oder im Hotelzimmer all diejenigen Stellen mit Papiertuch und Desinfektionsmittel zu reinigen, die als Ansteckungsquelle bekannt sind. Unterwegs sind Desinfektionstücher ideal. Diese Vorsorge hat nichts mit krankhaft übertriebener Reinlichkeit zu tun. Es dient einfach nur dazu, im Urlaub vor unnötigen Erkältungen – und anderen lästigen bis gefährlichen Infektionen wie Sommergrippe oder Durchfall – verschont zu bleiben.