Flugreise mit Erkältung

Tipps für die Flugreise mit ErkältungDass Klimaanlagen im Flugzeug, Hotels oder Büros zu einer Erkältung führen können, haben bestimmt viele schon erlebt. Was aber, wenn die Erkältung bereits vor einer Flugreise auftritt? Darf dann ohne Weiteres dennoch geflogen werden oder sind besondere Maßnahmen zu beachten? Dies, und in welchen Fällen es besser ist, ganz auf den Flug zu verzichten, erfahren Sie hier.

Mit Schnupfen auf zum Flug

Gereizte Schleimhäute, eine verstopfte Nase und Niesreiz, der besonders bei trockener Luft auftritt. Das sind sicher nicht die idealen Voraussetzungen, um wirklich unbeschwert eine Flugreise anzutreten. Ein leichter Schnupfen ist jedoch in der Regel kein Grund, den Flug zu canceln. Mit ein paar kleinen Tricks lässt sich dieses Handicap ausgleichen. Die Grundregel für Jung und Alt: während des Fluges regelmäßig trinken, am besten Wasser ohne Kohlensäure.

Vor dem Flug – Schleimhäute pflegen

Bereits zu Hause können Sie selbst einiges tun, damit Sie den Flug gut überstehen. Als besonders hilfreich hat sich Inhalieren mit ätherischen Ölen erwiesen. Oftmals helfen hier die milden Substanzen wie Thymian und Lavendel besser als die schärferen Eukalyptus und Pfefferminzöle. Wer es problemlos verträgt, der kann schon vor dem Start ein schleimhautabschwellendes Nasenspray verwenden. In der Plastikflasche dürfen diese Mittel auch im Handgepäck mitgenommen werden. So kann bei Bedarf nachdosiert werden. Wichtig: Im Zweifelsfall vor der Reise den Arzt konsultieren und abklären, ob seinerseits Bedenken gegen die Flugreise bestehen.

Fliegen mit erkälteten Kindern

Babys und Kleinkinder mit Erkältungssymptomen wie Schnupfen und Husten sollten aber keinesfalls mit an Bord genommen werden, ohne vorher den Arzt um Einverständnis gefragt zu haben. Den Kleinen fordert bereits eine simple Erkältung viel Kraft ab. Ätherische Öle dürfen bei Babys nur dann angewendet werden, wenn dies ausdrücklich vom Arzt verordnet wurde und die Präparate für Kinder und Babys entwickelt wurden. Säuglinge und Kinder sollten auf jeden Fall ausreichend trinken können, damit die gereizten Schleimhäute nicht noch mehr austrocknen.

Druckausgleich bei Erkältung

Hier gibt es ein praktisches Hausmittel, das sicher auch größeren Kindern gefällt. Sind bei einer Erkältung die Schleimhäute angeschwollen, kann das Kauen eines mentholhaltigen Kaugummis doppelt hilfreich sein. Menthol und Pfefferminze machen das Atmen leichter. Durch die Kaubewegungen – ausnahmsweise darf hier auf den Knigge verzichtet werden und der Mund leicht geöffnet bleiben – wird nicht nur der Druckausgleich gefördert, sondern auch die Schleimhäute werden besser befeuchtet. Pflanzliche Mittel aus der Apotheke, die oral eingenommen werden, bringen ebenfalls Linderung. Am besten greift man bei Medikamenten auf bereits erprobte Marken zurück. Eine auftretende Unverträglichkeit könnte nämlich nicht nur den Flug, sondern die ganze Reise vermiesen.

Tipp: Stillen ist bei Säuglingen ebenfalls ein ausgezeichnetes Mittel zum Druckausgleich. Die Schluckbewegungen helfen dabei.

Wann eine Absage der Flugreise die bessere Alternative ist

Manchmal muss es einfach sein, dass bei einer Erkältung mit Schnupfen auf die Flugreise verzichtet wird. Nämlich dann, wenn andere Beschwerden hinzukommen. Fieber ist auf jeden Fall ein Anlass, zumindest nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt zu fliegen, wenn es schon unbedingt sein muss und die Reise nicht verschoben werden kann. Vom Flug abzuraten ist auf jeden Fall, wenn sich die Erkältungsbeschwerden bereits in Kiefer- oder Stirnhöhle ausgedehnt haben. Ist die Erkältung derart heftig, besteht die Gefahr, dass weitere Erkrankungen hinzukommen. Sogar ein Trommelfellriss bei Start oder Landung ist bei stark geschwollen Schleimhäuten nicht ausgeschlossen. Kommen zu der Erkältung andere Erkrankungen wie Asthma, Ohrenentzündungen oder Herz-Kreislauf-Schwäche dazu, bleibt man ebenfalls besser zu Hause.