Viel trinken gegen den Schnupfen

Viel trinken, um den Schnupfen zu besiegen.Viel trinken bei einer Erkältung? Nein, sagen die einen. Wer trinkt, regt den Schnupfen erst an. Iss lieber einen Hering, dann wirst du durch das Salz den Schnupfen los. Viel trinken, sagen die anderen, das löst den Schleim. Doch was ist an all den Tipps nun wirklich dran?

Der Fisch will schwimmen

Mit dieser Küchenweisheit ist schon ein wichtiger Aspekt erfasst, warum Fisch ein geeignetes Nahrungsmittel bei Erkältungen ist. Bei vielen Menschen tritt nach dem Genuss von Fisch ein verstärktes Durstgefühl ein. Das muss nicht einmal mit salzigem Hering, geräuchertem Lachs oder dem Steckerlfisch zu tun haben. Manche Personen reagieren allgemein mit verstärkten Durstgefühl auf den Genuss von Salzwasserfisch. Das wird dem relativ hohen Natrium- und Jodgehalt zugeschrieben. Mehr Trinken hilft aber in der Tat gegen Schnupfen. Zwar läuft die Nase heftiger, dafür werden aber die Bakterien mit abgesondert.

Der zweite Grund, warum Fisch ein gutes Hausmittel sein kann, sind die im Fisch enthaltenden Öle mit einem hohen Anteil von Omega-3-Fettsäuren. Ihnen wird zugerechnet, dass sie das Immunsystem ankurbeln können. Als hochwertiger Eiweißlieferant tragen Fische zudem dem erhöhten Verbrauch bei einer Erkältung Rechnung. Dass der Fisch die Schleimhäute austrocknet, wie oft als Grund empfohlen wird, ist jedoch nicht richtig – und sollte nicht angestrebt werden.

Bei Schnupfen: Trinken, trinken, trinken

Bei einer starken Erkältung ist der Kreislauf strapaziert. Eine reichliche Flüssigkeitszufuhr hilft schon allein hier, die Kreislauffunktion zu stabilisieren. Dazu lindert Trinken das Kratzen im Hals, Nies- und Hustenreiz werden gemildert. Wer Fieber hat – und hier reicht bereits eine Körpertemperatur von 38° Celsius aus – braucht zudem mehr Flüssigkeit. Dieser erhöhte Verbrauch kann gut einen halben Liter betragen.

Welche Getränke sind bei Schnupfen zu empfehlen?

  • Bronchien und Nase frei mit Kräutern und Früchten

Alkohol, zu viel Kaffee und schwarzer Tee sollten tabu sein. Gut eignen sich Kräutertees, Früchtetees und stilles Wasser. Milch wird nachgesagt, dass sie verschleimt. Wer es sich einfach machen möchte, der darf auf fertige Mischungen zurückgreifen. Was als Husten- oder Bronchialtee im Supermarkt, Drogerie und Reformhaus erhältlich ist, enthält atembefreiende und schleimlösende pflanzliche Zusätze. Die wirken sich auch bei verstopfter Nase positiv aus. Wichtige Bestandteile dieser Tees sind unter anderem Thymian, Spitzwegerich und Süßholz. Hibiskustee – auch als Malventee bekannt – ist eine feine Abwechslung zu den Kräutertees. Er enthält Gerb- und Schleimstoffe, die wohltuend auf die Beschwerden einwirken.

  • Vitamin C für das Immunsystem

Hilfreich können Getränke sein, die reichlich Vitamin C enthalten. Es gilt als unterstützend für die Abwehrkräfte. Dass die heiße Zitrone so nützlich ist, wie lange Zeit behauptet wurde, sieht die Medizin eher zwiegespalten. Oft verstärkt die Säure Husten- und Niesreiz. Wird die Zitrone in zu heißes Wasser gegeben, sinkt die Wirkung gegen Null. Vitamin C ist hitzeempfindlich und wird rasch zerstört. Es müssen durchaus keine heißen Getränke sein, die Schnupfengeplagte zu sich nehmen. Zimmertemperatur ist ausreichend. Eine vitaminreiche Ergänzung zu Tees stellt der Saft von schwarzen Johannisbeeren dar. Diese herben Früchte sind eine Vitaminbombe. Neben vielen Mineralien enthalten sie die dreifache Menge an Vitamin C wie eine Zitrone.

Flüssige Nahrung – die stärkende Alternative

Immer nur Trinken ist mühselig und fade. Oft fehlt es an Appetit, wenn die Nase zu ist. Dabei wären Nährstoffe und Mineralien gerade jetzt besonders wichtig. Suppen können ein wunderbarer Kompromiss sein. Sie liefern die notwendige Flüssigkeit und stärken. Kartoffeln sind vitamin- und mineralstoffreich. Gewürzt mit Thymian liefert ein Kartoffelsüppchen eine leckere Alternative, die zudem befreiend auf die Atemwege wirken kann. Wer im Sommer lieber etwas Kaltes möchte, darf sich eine gesunde, selbstgemachte Tomatensuppe zubereiten. Oregano – frisch oder getrocknet – ist das passende schleimlösende Gewürz. Süßschnäbel gönnen sich die Schale frisch zubereitetes Apfelmus mit Ananassalbei. So macht Flüssigkeitszufuhr Spaß – und satt, ohne zu belasten.