Wann muss ich zum Arzt?

Nicht nur in den letzten Jahrhunderten sind Menschen an Grippe verstorben

Wer zu einer Risikogruppe gehört, wie kleine Kinder, alte und kranke Menschen, sollte sich schon im Vorfeld gegen eine Grippeerkrankung schützen, und bei einem Krankheitsausbruch den Arzt aufsuchen. Nur so kann ein bedrohlicher Krankheitsverlauf nachhaltig verhindert werden.

Grippeerkrankung oder einfache Erkältung?

Viele Menschen befürchten bei jeder einfachen Erkältung eine Grippeerkrankung, weil sie den Unterschied nicht kennen. Dabei können Sie ganz einfach selber unterscheiden, wann Sie zum Arzt gehen müssen, und wann nicht. Bei einer einfachen Erkältung sollte nach etwa 3 bis 4 Tagen die akute Phase überstanden sein, und das Fieber nicht über 38 bis 39 Grad Celsius ansteigen. Etwadoctor-563428_1280 7 Tage nach Krankheitsbeginn sollten Sie fast komplett beschwerdefrei sein. Steigt das Fieber höher, und ist nach 2 bis 3 Tagen keine Besserung der Krankheit erkennbar, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Das sollten Sie auch, wenn Sie gelben Schleim aushusten.

Wer gehört einer Risikogruppe an?

Menschen, die unter einer Immunschwäche leiden, eine Krebstherapie durchführen, an HIV erkrankt sind, Organe gespendet bekommen haben, Asthmatiker, Schwangere, Kinder, Herz-Kreislauf Patienten, Menschen, die unter Diabetes mellitus leiden, aber auch Reisende, die gerade von einem Aufenthalt in fernen Ländern zurückgekehrt sind. Sowohl bei einer Erkältung, wie bei einer Grippe sollten schwere Folgeerkrankungen, wie begleitende Infektionen, Lungenentzündungen oder Mittelohrentzündungen, ausgeschlossen werden. Wer sich bei einer Erkältung oder einer Grippeerkrankung keine ausreichend lange Zeit zur Genesung zubilligt, und sich ruhig verhält, riskiert eine Herzmuskelentzündung, die im Zweifelsfall tödlich enden kann. Es ist daher immer angeraten, dass im Zweifelsfall der Arzt aufgesucht wird, wenn nicht sicher ist, um welche Erkrankung es sich handelt. Ein Risiko sollten Sie in keinem Fall eingehen, sondern lieber den Arzt einmal zu viel aufsuchen.

Achtung Blut!

Sie sollten auf jeden Fall zu Ihrem Arzt gehen, wenn Sie bei einer Erkältung häufig unter Nasenbluten leiden, oder einen blutigen Auswurf beim Husten haben. Leider ist die Tuberkulose keine Krankheit, die es nur in der Vergangenheit gab. In den letzten Jahren sind immer mehr Neuerkrankungen mit Tuberkulose verzeichnet worden. Die ersten Symptome dieser, auch heute noch gefährlichen Krankheit, sind von einer Erkältung oder Grippe, kaum zu unterscheiden. Sie sollten daher nicht nur den Arzt aufsuchen, wenn Sie einer Risikogruppe angehören, sondern auch, wenn Sie Ihr eigener Krankheitsverlauf beunruhigt, oder Blutungen auftreten.

Hausmittel und rezeptfreie Medikamente

Bei einer Erkältung besteht zumeist kein Grund für einen Arztbesuch, es sei denn, Sie benötigen eine Krankmeldung für Ihren Arbeitgeber. Ansonsten können Sie rezeptfreie Medikamente oder bewährte Hausmittel für die Ersttherapie verwenden. Sollten diese allerdings keine Wirkung zeigen, und die Krankheitssymptome immer stärker werden, ist der Gang zum Arzt notwendig. Sie sollten in dem Fall immer davon ausgehen, dass nicht nur eine einfache Erkältung vorliegt, sondern auch, mindestens eine, hartnäckige Begleiterkrankung. Lassen Sie sich genau untersuchen, und hören Sie auf Ihren Arzt. Empfehlenswert ist, dass Sie zu Beginn einer Erkältung immer aufschreiben, wann Sie welche Medikamente oder Hausmittel eingenommen oder angewendet haben, und wie diese wirkten. So kann Ihr Arzt das Krankheitsbild im Nachhinein viel besser beurteilen, wenn er Ihre Therapieversuche nachvollziehen kann.